Mittwoch, 27. März 2013

Fröhöliche Ostern!

Ein frohes Osterfest wünsche ich all meinen Lesern!
Viel gibt es nicht zu sagen, das Bild spricht wohl für sich.
Da fällt mir ein, es wäre mal ganz witzig, einen Fotokalender zu gestalten und im Ostermonat Osterbilder aus verschiedenen Jahren zusammenzufügen. Ich erinnere mich an Ostern 2000, da hatten wir doch glatt 36 Grad zu Ostern, ideale Vorraussetzungen für ein Schokoladenfondue...In diesem Jahr steht wohl eher Glühwein auf der Hitliste... ein Ostermarkt mit Weihnachtstimmung, das ist doch was...
So jetzt hab´ich noch zu tun, ganz nebenbei habe ich heute Geburtstag.
Und morgen mache ich ein Mädels-Frühstück(+Kinder, der KiGa hat morgen schon zu!)....da hab´ich nämlich auch noch mal Geburtstag(Gründonnerstag).

Montag, 18. März 2013

Aus Eins mach Zwei - eine (persönliche)Erfolgsgeschichte!



Ich bin ein hoffnungsloser Tüftler und Bastler(um nicht zu sagen Pedant), und wenn  mir etwas nicht hundertprozentig gefällt, kann es auch schon mal vorkommen, dass ich eine Sache fünfmal ändere, bevor ihr Endstadium erreicht ist.
Das Gute daran ist, ich lass nicht locker.
So dauerte es auch geschätzte 1-2  Jahre bis ich aus einem handgefilzten (selbstgekauften) Pullunder 2 Kleider für meine Mädels machte.
Der Pullunder passte einfach nicht, ließ sich kaum anziehen, war steif.
Die erste Änderung belief sich lediglich auf das Aufschneiden der Seiten, um diese zum besseren Anziehen, mit (gefilzten)Bändchen zu versehen. Er sah trotzdem blöd aus!
Um meinen Fehlkauf zu kompensieren, beschloss ich, dass beim Umändern dieses Pullunders zu einem Kleidchen mindestens noch ein Bonus dabei rausspringen müsste…ein zweites Kleid!
Nun war der Pullunder ja eh schon eng, hatte schon 1 Jahr im Schrank gelegen, und ist im Gegensatz zu meinen Kindern nicht gewachsen. Eine Herausforderung die einige Überlegungen(die wegen Nichtgefallen verworfen wurden) und ein weiteres Jahr Wartezeit in Anspruch nahmen.
Auch im zweiten Jahr wuchs der Filzpullunder nicht mit.
 Die Zeit drängte! Die ursprüngliche Idee, zum winterlichen Filz, einen winterlichen, dunkelbraunen Cordstoff (als Rockteil)zu verwenden verwarf ich, als mir ein luftig, leicht transparenter Baumwollstoff in die Hände viel, der mich sofort überzeugte. Ein ähnliches Zusammenspiel der Materialien, wie beim Nuno-Filzen!
Nun gut, die Stoffwahl war getroffen - zusätzliche Träger waren noch notwendig. Schließlich sollten aus einem Pullunder Größe 74/80 zwei Kleider in mindestens Größe 92/98 werden.
Zwei gleiche Kleider kamen für mich nicht in Frage, so entschied ich mich bei einem Kleid für breite Träger aus besagtem Baumwollstoff, für das andere filzte ich dicke Schnüre aus Filzwolle…
Das Nähen an sich, ging dann ratzfatz…
Eh voila: aus Eins mach Zwei!





Mittwoch, 13. März 2013

Aus Alt mach Neu(die Zweite)...



Es gibt wunderschöne Stoffe zu kaufen, die sofort Lust aufs Nähen machen und zu neuen Ideen inspirieren.

Das Internet macht es einem leicht, selbst zu nachtschlafender Stunde seine Shoppinglust zu befriedigen, wer da nicht kaufsüchtig wird, ist selber schuld!
Aber es gibt noch andere Reize. Nämlich etwas Tolles zu kreieren, dass fast nichts kostet.
Früher habe ich fast ausschließlich so genäht.
Heute habe ich an einen gebrauchten Stoff schon höhere Ansprüche, dennoch ergeben sich immer wieder Möglichkeiten Altes(dass nicht zwangsläufig „alt“ sein muss) wieder neu zu verwenden.

Umso größer ist das Erfolgserlebnis!

Dieses Matrosenkleid,  zum  Beispiel, war mal ein Herrenhemd!
Die Knopfleiste wurde gleich integriert, wanderte lediglich von der Vorder- auf die Hinterseite...
Einen Schnitt für den Matrosenkragen konnte ich einer "Ottobre" entnehmen...





Inspiriert hat mich zu diesem Schnitt ein Foto von einem Mädchen aus den Zwanzigern...

Mittwoch, 6. März 2013

Ein bisschen Rosa muss sein!





Hier möchte ich mal ein Thema ansprechen, dass vielleicht viele Mütter von Töchtern kennen.  Obwohl ich sehr froh bin, zwei Töchter zu haben und ich sie auch liebend gern mädchenhaft anziehe, hatte ich schon immer eine große Abneigung gegen das typische „Barbie-Outfit“. 
Im Gegensatz dazu, suchte ich gern nach Kleidern in gelb, grün oder türkis. Die Auswahl ist überschaubar, will man bewusst auf Farben wie Lila und Rosa verzichten, und so hatte ich immer öfter einen Grund etwas selbst zu nähen.
Es kam, wie es kommen musste, trotz intensiver Geschmacksprägung in den ersten Lebensjahren, setzte sich bei meiner älteren Tochter mit 4 das „Rosa-Gen“ durch.
Von nun an hatte/ habe ich oft meine liebe Not damit, meine Tochter zu überzeugen, dass nicht alle Kleidungsstücke pink sein müssen. Genaugenommen arbeiten wir ständig an einem Kompromiss.
Ein Paradebeispiel hierfür entstand wie folgt:
Ein blaues Matrosenkleid , das ich genäht hatte, mauserte sich doch tatsächlich vom „das mag ich überhaupt nicht“ zum „Lieblingskleid“, nachdem ich meiner Tochter eine rosa Tüllblume an den Gürtel steckte. 

…manchmal helfen auch eine rosa Strumpfhose oder rosa Socken, den Frieden zwischen Mutter und Tochter wiederherzustellen...
Und zum Glück(für meine Tochter) gibt es auch noch Tage, an denen Mama durch die „grüne Brille“ schaut und solchen Nebensächlichkeiten, wie freier Kleiderwahl, keine Beachtung schenkt.

Montag, 4. März 2013

Ich arbeite dran!

Sorry, ich lebe immer noch in der falschen Zeitzone. Werde das heute abend ändern(lassen).

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen!

Eigentlich hätte ich noch so viele Ideen im Kopf, worüber ich schreiben möchte...
Aber ich kämpfe z.Z.(wie besessen)mit der Technik. Auch meinen Computer anzuschreien hilft da oft wenig, und die Zeit geht dahin!
In Sachen Internet bin ich ein absoluter Neuling und muss mir alle Funktionen selbst erarbeiten(deshalb ändert sich vielleicht auch hier und da noch was am Design). Das dauert, aber es wird (hoffentlich)besser.
Also bleibt mir treu!
In Zukunft kann ich sicherlich schneller neue Beiträge bringen.
Und ein passendes Eichhörnchen ähhm...Foto habe ich vor einigen Tagen auch dazu geschossen(leider musste ich durch die Scheibe fotografieren, sonst hätte es mich bemerkt).