Dienstag, 8. Oktober 2013

Beanies, noch ein Trend

Beanies sind, ebenso wie Loops, zur Zeit in aller Munde. Dabei heißt Beanie übersetzt doch nichts anderes als Mütze. Einerseits ist es schön, dass Mützen generell populär geworden sind(allerdings schon etwas länger, als es sogenannte Beanies gibt) - dass man Mützen jeder Art tragen kann, nicht nur gegen die Kälte, sondern auch als "modisches Beiwerk"...
In den späten Achtzigern war dies anders, erinnere ich mich an meine Kindheit. Man fror sich lieber die Ohren ab, als dass man völlig "out" mit Mütze in der Schule erschien(die einem ohnehin von selbsternannten Trendsettern entwendet wurde).

Also zurück zum Thema:
Beanies, lassen sich, wie auch Loops, von Nähanfängern mit wenig Aufwand und geringem Materialeinsatz schnell und einfach nähen.
'Die vielen bunt-gemusterten Jerseystoffe, die man überall bekommt, tragen dazu bei, dass aus jeder noch so schlicht geschnittenen Mütze ein Unikat wird.

Ich muss gestehen, ich bin kein Nähanfänger mehr, und so reizt es mich wenig, derlei Mützen zu nähen, die es für "Nichtnäher" auch fertig zu erwerben gibt.
Mein Gedanke bezog sich, wie so oft, auf den praktischen Aspekt einer Mütze, vornehmlich wieder für Kinder.
Für meinen Sohn etwas Passendes(im wahrsten Sinne des Wortes) zu finden, ist nicht schwer, auch ich habe meine Freude daran entdeckt, abends vor dem Fernseher Mützen in unterschiedlichsten Varianten zu HÄKELN...

Meine Herausforderung:
Mützen, die trotz Pferdeschwanz oder Hochsteckfrisur(wenn Mädels erstmal im "Ballettfieber" sind...)
doch da bleiben, wo sie sein sollen, auf Ohren und Stirn!
Meine Entdeckung dazu: das Kopftuch, in moderner abgewandelter Form.
In Rechteck- statt in Dreiecksform und aus praktischen Gründen im Nacken mit Gummiband  versehen, wird es  auch gern "Bandana" genannt.
Als Sommerkopfbedeckung von mir und meinen Töchtern schon heißgeliebt(weil pferdeschwanztauglich), kam das Bandana bei uns auch schon aus Wollwalk oder Strickwollstoff für den Winter daher... und , da wir Frauen ja die Erfinder der "Übergangskleidung" sind(Männer wissen bis heute nichts damit anzufangen), Bandanas aus doppeltem Jersey(Zugegeben die sogenannten Multifunktionstücher aus einfacher unversäuberter Schlauchware lassen sich dafür auch verwenden, aber ich mag es halt gern etwas spezieller).





Falls Kopfbedeckungen doch mal wieder aus der Mode geraten, lässt sich das Kopftuch auch als einfacher Loop noch tragen.
P.S. Für Kinder sollte ein Loop nicht viel größer als der Kopfumfang sein, damit ist die Chance, dass der Hals auch wirklich bedeckt ist, am größten.

Sonntag, 6. Oktober 2013

Puppenjacke aus altem Schlafsack + Sonnenschein im Oktober!

Hallo,
heute hatten wir, dem Wetterbericht zum Trotz, nochmal richtig schönes "spazier-geh-Sonntags-Wetter".
Der erste Ausflug mit dem Puppenwagen in neuem Gewand und bei Sonnenschein (das Puppenwagen-Upcycling hatte bereits einen eigenen Post) - Paul hat sich gefreut, dank seiner warmen Jacke aus einem ehemaligen Schlafsack.
Der Clou, da ich nicht nur den karierten Oberstoff, sondern auch das kuschelige Innenfutter wiederverwendet habe, wurde sie gleich zu einer Winterjacke.



...und schon ist das Wochenende wiedermal vorbei!

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Loops - der neue Trend

Loops oder auch zu deutsch Schlauchschals, sind zur Zeit der absolute Hit:
Man nehme ein rechteckiges Stück Stoff in bewärten oder eigenen Vorstellungen entsprechenden Maßen,verbinde es zu einem Schlauch, setze einen ebenso großen Stoffschlauch als Futterseite dagegen - fertig ist ein Loop - so die Kurzfassung.
Von jedem Nähanfänger leicht zu nähen, durch Materialauswahl vielfältig variabel, ist der Loop zu einem umsatzstarken modischem Accessoire  geworden, und ein Anfängerstück für jeden Nähbegeisterten.
Auch ich spielte mit dem Gedanken eben - solche - welche zu nähen, ein "Modeschalträger" war ich noch nie, aber die kalte Jahreszeit überzeugt mich stets zumindest outdoor einen Schal(oder eben ähnliches) zu tragen.

Aber, wie so meist, sind zunächst meine Kinder dran.
Das Prädikat "wunderschön anzusehen" reicht mir für Kinderkleidung aber keineswegs aus, da meine Kinder sich mittlerweile auch im Kindergarten- und Schul-Selbstanzieher-Alter befinden, lege ich wert auf Schals(oder Loops) die auch wirklich den Hals warmhalten und nicht nur als "zur Deko" dienlich sind.(Die Fähigkeit einen Loop zur optimalen Funktionalität zurechtzurücken, erwerben Kinder vermutlich frühestens mit Einsetzten der Pupertät)

Dennoch ließ mir das Thema "Loops" keine Ruhe. So ergänzte ich meine ersten Loop-Modelle aus Webstoffen mit Gummigarnkräuselungen... - als Mädchenvariante durchaus akzeptabel, für die "Massenproduktion" überzeugte mich der "Halskrausenloop" dann aber doch nicht.
So kehrte ich zunächst zum altbekannten "Rollkragen-Überzieher" zurück, aus modernen farbenfrohen Stoffen(nicht gestrickt, wie "früher bei Oma") eine durchaus hübsche  und in erster Linie praktische Möglichkeit.
Eine weiterentwickelte Form, kam mir einige Zeit später beim "Stoffreste aufräumen":

eh voila, ein rundherum gleichbreiter Rollkragen-Schal !


Entscheidend ist, wie so oft, natürlich die Material(+Farb)auswahl,




die Wellenkante und ein Satinschleifchen lassen kleine Mädchenherzen höherschlagen...





...die Jungen-Variante wird vermutlich noch etwas schlichter ausfallen - ich arbeite dran!

Upcycling, es packt mich immer wieder - heute : von Jungs für Mädels

Hallo, heute mal wieder ein praktisches(weil geldsparendes) Upcycling von mir.

Der Sommer ist vorbei, die Vorbereitungen für den Herbst und Wintereinkauf(was brauchen wir Neues?) sind fast abgeschlossen. Beim Winterjacken und Skihosen aus- bzw. umsortieren(zum Glück waren diesmal meine Kinder mit Feuereifer dabei, fleißig anzuprobieren) konnte ich meine Tochter für eine schöne, zu klein gewordene Cordjacke meines Sohnes begeistern.
Da sie die Totenkopf + Fledermausapplikationen noch nicht endeckt hatte, nutzte ich die Gunst der Stunde, um alle Zweifel aus dem Weg zu räumen : Die Fledermaus und der Totenkopf verschwanden unter zwei Herzchen aus Wollwalk und Filzwolle...








...Ein ähnliches Beispiel hatte ich im Sommer wie folgt : Jungensandalen bekamen aus Lederresten kleine Blümchen verpasst.