Dienstag, 24. Februar 2015

Free-Book Upcycling-Ballonkleid

Hallihallo,
heute erfreue ich mich bester Laune, trotz noch leichter Erkältungsbeschwerden, denn mein (zweites) Free-Book scheint gut angekommen zu sein.
Okay, Makerist hat mir im Näh-Cafe bei der "Vermarktung" etwas unter die Arme gegriffen, aber eine Hand wäscht schließlich die andere.

Wer es noch nicht entdeckt hat, hier ist es:

Freebook- Upcycling-Ballonkleid



Kaum gönne ich mir mal ein paar Tage "eine Influenza", macht mein Freebook bei Makerist die Runde...über tausend Downloads bisher und ich dachte, ich nähe meinen Mädchen mal ein Unikat - lach!
So, und nachdem ich es jetzt hoffentlich überall kundgetan habe, mache ich auch mal wieder einen Besuch bei Ninas Upcycling-Tuesday.

P.S. Ich bin wirklich erstaunt, dass ich schon überall im Netz neu-genähte Sommersachen finde, seid ihr alle schon starklar für den Sommer?
Kommt nicht erst der Frühling, oder gibt es auch nur sogenannte  Sonntagsfahrer ähhm Sommersachen-Näher?

Viele Grüße
Karin

Donnerstag, 19. Februar 2015

Mein erstes Freebook!

Hallo,
"Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen."
So auch ich... zumindest was meine html-Kenntnisse angeht, komme ich nur langsam voran - zu meinem Leidwesen.
Nichts destro trotz habe ich jetzt eine Möglichkeit gefunden, Euch ein Freebook zum Downloaden bereitzustellen.

Und zwar  hier: 
https://www.makerist.de/patterns/freebook-e-book-naehanleitung-fuer-puppenkleid-passend-fuer-30cm-puppen-der-marke-lalaloopsy


Zugegeben nicht jeder hat solch eine Puppe zu Hause, vielleicht passt das Kleid aber auch  noch anderen kleinen Püppchen.
Einfach ausprobieren, es kostet ja nicht mehr als ein paar Stoffreste!

Viele Grüße Karin


Dienstag, 17. Februar 2015

noch ein paar Faschingsfotos...

Hallihelau,
zum  Faschingsdienstag schnell noch die letzten Bilder...diemal ohne blendende Sonne, dafür aber eisigem Wind...ich muss wohl doch noch ein Fotostudio bauen?!











...nachdem nun heute am letzten Faschingstag im Kindergarten meine Töchter BEIDE als Clown gehen wollten, mußte gestern auf die Schnelle noch ein zweites Kostüm her...
...ein paar bunte Faschingsröckchen haben wir schon lange im Repertoire, und so konnte ich meine Jüngste mit zwei schnell gemachten Tüllrosetten auf einem knallig-grünen Pulli zufriedenstellen...(nicht, dass es nicht heute früh noch ein Drama wegen der falschen Strumpfhose gegeben hätte...)


P.S. Solche Tüllrosetten sind schnell von Hand gemacht, ein ca. 1m langer und 10cm breiter Tüllstreifen -längs einmal gefaltet und mit großen Heft-Stichen zusammengekräuselt-
...eine Sicherheitsnadel zur Befestigung ermöglicht nicht nur die Widerverwendung des Pullis, sondern auch die der Rosetten ...

Viele Grüße Karin

Sonntag, 8. Februar 2015

Faschingskostüme - Altbewährtes neu interpretiert

Helau,
wie ich schon im vorigen Post erwähnt hatte, finde ich es sehr spannend ein bekanntes Faschingskostüm neu zu interpretieren.
Es gibt soviele schöne Klassiker und auch wenn "ein Clown" nicht zu meinen Lieblings-Kostümen zählt, reizt es mich ganz besonders eine derart gängige Kostümidee nach meinen  Vorlieben zu gestalten.
Und so nähte ich dieses Jahr "als besondere persönliche Herausforderung", dem Wunsch meiner Tochter nachkommend:

ein Clownskostüm!

Okay, so ein Kleid, wie von Kolumbine(Pendant zu Harlekin) spinnt mir  schon ewig im Kopf herum...
Aber schließlich kann so ein Clownskostüm doch andersartigerweise  auch einmal etwas Elegantes haben und "Vintage sein", oder?
Eigentlich war es fast ein bisschen banal, dass ich einen vorhandenen Kleiderschnitt aus einer Ottobre verwendet habe(dafür aber schnell genäht), lediglich den Ausschnitt habe ich leicht vergrößert und den Rock etwas gekürzt...

...Rosettenbommeln aus Organza, eine süsse Spitze an Hals- und Ärmelsaum... fand ich ausreichend, denn weniger ist  mehr, meint ihr nicht?












P.S. Das Wetter gestern war so sonnig, eigentlich schon wieder zuviel des Guten, zumindest wenn man ansprechende Fotos machen will... so hab ich auch noch ein paar Indoor-Fotos geschossen...vielleicht kann ich ja die nächsten Tage noch ein paar bessere Fotos machen, ist schließlich nicht der einzige Fasching auf dem meine Kinder tanzen...
Viele Faschingsgrüße
Karin

Donnerstag, 5. Februar 2015

Fasching - klassische Märchenfiguren

Hallihallo,
es ist Faschingszeit und so will ich auch in diesem Jahr meinen Beitrag dazu präsentieren.
Ich finde es muss nicht immer(vor allem für Kinder) eine ausgefallene Idee sein, die ein Kostüm besonders macht.
Im Gegenteil, schon seit Jahren verfolge ich das (für manch einen vielleicht merkwürdige) Ziel, klassische Kostümideen auf neue individuelle Art und Weise zu interpretieren.

Ich liebe beispielsweise Märchenfiguren und bin stolz darauf, dass meine Kinder noch zu den wenigen Kindern des 21.Jahrhunderts gehören, die klassische Märchen kennen.
Und ich liebe Vintage...daraus resultiert, dass ich schon einige Märchenkostüme genäht und auf für mich persönlich reizvolle Weise dargestellt habe.
Die Meerjungfrau vom letzten Jahr reizte mich ganz besonders, da es nicht einfach ist, die allgemeine(bzw. MEINE) Vorstellung einer Meerjungfrau mit der Alltagstauglichkeit für einen Kinderfasching zu vereinen.
In der Vergangenheit bekam mein heute über 20igjähriger Neffe ein Rotkäppchenkostüm mit "Vintage-Unterhose"(ja er wollte gern ein rotes Kleid, zu Fasching durfte er!)...passend für seine Oma ein Großmutterkostüm.
Es war einmal... da nähte ich einen Märchen-Teufel "dreckig" und mit Fell, statt geschniegelt und gebügelt in rot-schwarz glänzendem Satin,  ebenfalls für meine Mutter.
Neben den sieben   drei Geislein samt Geis und Wolf -wahlweise Standuhr, entstanden bei mir auch einige Prinzessinnenkleider(a la Aschenbrödel) und auch mal ein Prinzenkostüm.





P.S. Angeregt wurden übrigens meine philosophischen Gedanken heute über Julia vom Kreativlabor Berlin bzw. dem Snaply-Magazin zu Ina von Pattydoo, die ihrererseits ebenfalls schon einmal ein klassisches Rotkäppchen-Kostüm ihrer Tochter genäht hatte.

Ich hoffe, dass ich euch spätestens  Übermorgen noch das diesjährige neue Kostüm meiner Tochter präsentieren kann, ihr dürft gespannt sein!
Liebe Grüße
Karin



Dienstag, 3. Februar 2015

Was ist Kreativität wert?

Hallo,
die Sonne läßt wiedermal auf sich warten (fototechnisch) und da ich gerade im Internet Diskussionen lese, wie schnell ein E-Book verschickt sein muss und ob es dafür auch noch einen (paypal)Aufschlag kosten darf, möchte ich mich meinen Blog-Kolleginnen zum Thema

"Kalkulation von kreativen Dienstleistungen"

einmal anschließen.

Mein Thema:

Was darf ein E-Book kosten?

Ich hatte zu diesem Thema bereits VIEL geschrieben, aber damit meine Leser nicht vorzeitig beim Lesen aufgeben, habe ich mich jetzt doch für eine überschaubare Auflistung entschieden.
- also -

Welche Arbeiten beeinhaltet ein E-Book - ist es (s)ein Geld wert?

- dazu gehören:

* die Ideenfindung
* das Tüfteln und Ausprobieren
* das Einrichten  eines guten Fotoplatzes
* das Nähen(Stricken, Basteln o.ä.)
* das zu jedem Arbeitsschritt begleitende Drapieren und Fotografieren des Projektes
* das eventuelle Verbessern nach erster Anprobe/erstem Ausprobieren
* das Nähen, Drapieren und Fotografieren eines eventuellen zweiten Projektes nach     Verbesserung
* das Fotografieren des fertigen Projektes, unter Umständen am Modell, nach Warten auf Sonne, Auswählen geeigneter Kombikleidung, Überreden des Modells zur Mitarbeit...
* das Runterladen der Fotos auf den Rechner und das Bearbeiten selbiger in einem geeigneten Grafikprogramm
* das Schreiben der Texte
* das Zusammenfügen von Texten und Bildern mit stetig wiederkehrenden Korrekturen der Tippfehler(diese sind kaum auszumerzen und treten selbst nach dem zehnten Korrekturlesen noch auf!)
* das Gestalten eines Deckblattes in entsprechendem Grafikprogramm, mit gegebenenfalls zusätzlichem Bearbeiten einiger Fotos
* das Zeichnen des Schnittmusters in einem entsprechend(teuer anzuschaffend)em Grafikprogramm, oder mit viel Geduld und Ruhe per Hand
* bei letzterer Variante - Einscannen der Zeichnungen und Nachbearbeiten der Scans in einem geeigneten Grafikprogramm
* das Zusammenfügen von Deckblatt, Fotos, Texten, Schnittmustern...
* die Suche nach Probenähern, das Verteilen des E-Books, die Auswertung des Probenähens, eventuelle Verbesserungen am E-Book
* das Einstellen des E-Books in den Shop, auf einer entsprechenden Verkaufsplattform ect.
* das in-Umlauf-bringen von Werbung  im breit gefächerten Social-Media -Bereich
* eventuell auch noch der "eigenhändige" Verkauf der E-Books, E-mail-Kontakt zu Kunden
* Abrechnung, Buchführung, Steuerklärung

...puhh, ich schätze, ich habe noch die ein oder andere Sache vergessen.
Außerdem hat wohl so jeder E-Book -Verfasser seine eigenen Vorgehensweisen und Arbeisttechniken - auch abhängig von vorhanden Arbeitsmitteln, vorhandener Technik und den eigenen Fähigkeiten.

Ich persönlich, würde mir auch mehr Wertschätzung für die Ideenfindung wünschen.

Aus eigenen leidenschaftlichem Antrieb heraus, entwickele ich stets Neues und (meines Wissens nach) "Noch-nie-da-gewesenes".
Nicht immer läßt sich meine Vorstellung problemlos umsetzen, und die Suche nach DER einfachsten Variante führt oft über Umwege.
Von eigenen Intepretationen aus bereits vorhandenen Handarbeitsbüchern, oder der fotografisch dokumentierten Nähanleitung  für -aus einer Nähzeitschrift entnommene- SMs halte ich nicht viel - deshalb die absolut subjektiv zu klärende Frage:

Ist eine Idee und deren erfolgreiche Umsetzung etwas wert?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten!

Viele Grüße Karin